Das Schaukelpferd – Geschichte und Fakten

Kaum ein Spielzeug kann auf eine solch lange Tradition zurückblicken wie das Schaukelpferd. Generationen von Eltern sind damit groß geworden und wünschen sich natürlich auch, dass ihre eigenen Kinder damit spielen. Doch was steckt hinter dem wippenden Gefährten aus Kindertagen? Lass Dich überraschen!

Geschichte und Herkunft

Wer hat’s erfunden? Nun, diese Frage kann nicht abschließend geklärt werden. Sowohl England als auch die USA kommen als mögliche Geburtsstätte des modernen Schaukelpferdes, so wie wir es heute kennen, in Betracht. Doch die Vorläufer der Schaukelpferde gehen weit bis in die Antike zurück. So berichtet z.B. der römische Dichter Horaz, dass Kinder auf Pferden mit Rollen spielten. Diese Urschaukelpferde konnten geschoben oder von den Eltern gezogen werden, bevor sie sich im Laufe der Zeit zum modernen Schaukelpferd entwickelten.

Entstanden ist das Schaukelpferd schließlich etwa im 17. Jahrhundert im anglo-amerikanischen Raum. Ob das Schaukelpferd nun von England in die USA kam oder aus der Neuen Welt nach Europa gelangte, ist nicht abschließend geklärt. Fest steht aber, dass um diese Zeit erstmals Spielzeugpferde auf Kufen gefertigt wurden, auf denen Kleinkinder wippend spielen konnten. Allerdings waren diese Spielzeuge den gehobenen Klassen vorbehalten; die ärmeren Bevölkerungsschichten mussten sich mit einfachen Steckenpferden begnügen. Von England aus trat das Schaukelpferd dann seinen Siegeszug durch ganz Europa an. In Deutschland entstanden die ersten Schaukelpferde etwa ab Mitte des 19. Jahrhunderts.

Faszination des Kult-Spielzeugs

Doch warum sind Schaukelpferde so erfolgreich? Die Faszination, die von diesem Spielzeug ausgeht, ist kaum zu leugnen. Erklärungsversuche gibt es viele, wobei eine befriedigende Antwort immer noch nicht gefunden ist. Vielleicht ist es auch einfach die Fantasie anregende Wirkung: Kleine Kinder können sich auf einem Schaukelpferd wie ein großer Krieger oder eine vornehme Prinzessin fühlen und sich weit, weit weg träumen. Heutzutage gibt es kaum einen Spielplatz, auf dem sich kein Pferd zum Wippen findet. Aber auch in späteren Jahren wollen die meisten ihr Schaukelpferd nicht missen. Je älter man wird, desto stärker wird die Nostalgie, die man mit einem solchen Spielzeug verbindet, wahrscheinlich nur noch übertroffen von der Liebe zu seinem ersten Teddybären. Vor allem in der Weihnachtszeit ist das Schaukelpferd eine beliebte Dekoration, die die Menschen an die Freude über einfache Dinge erinnert.
Ein weiterer Aspekt ist auch die Wandelbarkeit des Schaukelpferdes. Während so viele Spielzeuge in einer bestimmten Form verharren, passt sich das Schaukelpferd seit Anbeginn den Umständen seiner Umgebung an: Heute gibt es Schaukelpferde in allen möglichen Formen und Farben. Der Fantasie sind kaum noch Grenzen gesetzt, nahezu jedes Material wird verwendet, vom klassischen Holzpferd über Pferde aus Plüsch, Holzwolle oder Kunststoff. Auch hat man die freie Auswahl aus Reittieren aller Art. So gibt es heute nicht nur Pferde, sondern auch Kühe, Esel oder Schwäne. Sogar elektronische Schaukelpferde findet man, z.B. Münz-Schaukelspielzeuge an den Eingängen von Supermärkten.

Preise und Anschaffungsmöglichkeiten

Kaum ein Kinderladen bietet es nicht an, die Auswahl ist riesig. Je nachdem, welches Design gewünscht ist, reicht die Preisspanne von etwa 30 Euro bis hin zu mehreren hundert Euro. Ältere Modelle mit Sammlerwert können durchaus tausend Euro und aufwärts kosten. Allerdings sind diese dann meist auch nicht unbedingt als Kinderspielzeug geeignet.

Bei der Wahl des richtigen Schaukelpferdes sollte man neben dem Preis auf verschiedene Aspekte achten:

Welches Material möchte ich?

Wie bereits erwähnt, erschöpft sich die Auswahl nicht an den klassischen Holzschaukelpferden. Besonders für Kleinkinder eignet sich auch gut ein Schaukelpferd mit Fellüberzug oder aus Plüsch. So kann man auf dem treuen Gefährten nicht nur reiten, sondern hat auch noch etwas zum Kuscheln…

Welches Design möchte ich?

Es gibt das Schaukelpferd in vielen Farben und Formen. Besonders Eltern von Kleinkindern sollten bei der Wahl des Schaukelpferdes auf die Empfehlungen des Herstellers zum Alter der Verwender achten. Für Kleinkinder lässt sich auch so manches Schaukelpferd aufrüsten und mit einem zusätzlichen Sitzring ausstatten, der besseren Halt bietet und die Verletzungsgefahr minimiert.

Kann ich Schaukelpferde auch gebraucht kaufen?

Wer nicht so viel Geld ausgeben will oder kann, sollte sich nach einem gebrauchten Schaukelpferd umsehen. Auf einschlägigen Auktionsplattformen wird man bestimmt schnell fündig. Doch auch der Gang über einen (Kinder-)Flohmarkt kann sich mitunter lohnen. Dort findet sich so manche Rarität und der Nostalgie-Faktor kommt bestimmt auch nicht zu kurz.

Fazit

Kein Kind sollte ohne ein Schaukelpferd aufwachsen. Ob groß oder klein, aus Holz, Plüsch oder Kunststoff – das Schaukelpferd ist der ideale Begleiter für Kleinkinder und garantiert maximalen Spielspaß. Also schau dich einfach um und mach deinen Kindern eine Freude!

Bildquelle: Fotolia.de / Bobo

Kim Redlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Your content here.