Schwimmen lernen – so schafft ihr Kind es

Das Schwimmen zu beherrschen ist für ein Kind sehr wichtig und es sollte deshalb so früh wie möglich richtig schwimmen lernen. Gerade für Kinder lauern viele Gefahren an Gartenteichen, offenen Gewässern, Schwimmingpools und auch Schwimmbädern, denn dort überall besteht die Gefahr des Ertrinken. Wie oft liest man, dass Kinder die nicht richtig schwimmen konnten, dort zu Schaden gekommen sind. Etwa nach Vollendung des dritten Lebensjahres ist der richtige Zeitpunkt, um mit einem guten und qualifizierten Unterricht zu beginnen. Aber auch schon vorher hat man als Eltern die Möglichkeit sein Kind unter Aufsicht an das Element Wasser spielerisch heranzuführen. Auch in dieser Zeit kann man im Planschbecken oder Babyschwimmbecken sein Kind für das Schwimmen vorbereiten oder einfach im Wasser mit ihm spielen, damit es eine etwaige Scheu verliert. Schwimmen lernen ist auch gut für die Entwicklung des Kindes und sein Gehirn. Denn die Motorik des Kindes, wird beim Schwimmen lernen sehr gut entwickelt und ausgebildet.

 

Hilfsmittel sind beim lernen gut und hilfreich

Das Schwimmen kann man mit verschiedenen Hilfsmitteln schon früher lernen, wie zum Beispiel Schwimmflügeln und Schwimmbrettern. Trotzdem sollte man immer, auch in flachem Wasser, sein Kind nie unbeaufsichtigt lassen. Die Schwimmflügel sind eine Schwimmhilfe, diese dienen nicht zum Schwimmen lernen, sondern sollen nur das Kind tragen helfen, es handelt sich nicht um ein Rettungsgerät wie zum Beispiel eine Schwimmweste. Schwimmbretter unterstützen ebenfalls dabei, das Kind für das Element Wasser zu begeistern. Natürlich gibt es noch andere sinnige Schwimmhilfen, wie zum Beispiel Schwimmreifen und Schwimmhilfen in allen Formen aus Styropor oder aufblasbarem PVC Material oder Gummi. Alles dient zum spielerischen Heranführen an das Element Wasser. Aber auch hier wieder kein Wasserspaß ohne Beaufsichtigung. Das ist die Grundregel um Ertrinkungsfälle zu vermeiden, Kinder soll man egal an welchem Gewässer nie alleine lassen, auch nicht für ganz kurze Momente. Wenn man dies beherzigt handelt man richtig und sehr wichtig auch auch dem Kind Geduld entgegen zu bringen, das motiviert und schafft genau die Atmosphäre um das Schwimmen lernen spielerisch beizubringen.

 

Die Motorik sollte weit entwickelt sein

Beim Schwimmen lernen ist der richtige Zeitpunkt erreicht wenn man merkt, dass die Motorik des Kindes so weit entwickelt ist, dass die Schwimmtechnik gut zu erlernen ist. Es gibt Kinder denen das Schwimmen lernen keine Mühen bereitet und bei anderen ist es vielleicht etwas schwerer und es dauert einige Zeit länger. Man kann sich nicht darauf verlassen, das Kinder in der Schule das Schwimmen erlernen, denn viele Grundschulen bieten keinen Schwimmunterricht mehr an, oder die Unterrichtsstunden sind so weit auseinander, dass das richtige Schwimmen lernen nicht möglich ist.

 

Jungen und Mädchen unterscheiden sich hier

Mädchen haben es beim Schwimmen lernen oft einfacher wie die Jungen, denn Mädchen setzen ihre Kräfte gezielter ein und können daher die Technik besser lernen. Diese Aussagen kann man aber nicht pauschalisieren, sondern ein gezielter Unterricht ist zum Schwimmen lernen immer wichtig.

 

Sie als Eltern können Ihrem Kind viel lernen

Für Sie als Eltern gibt es natürlich die Möglichkeit Ihrem Kind das Schwimmen selbst zu lernen. Dabei sollten Sie darauf achten ihrem Kind mindestens zweimal die Woche eine Schwimmstunde zu geben. Wobei diese Unterrichtseinheit beim Schwimmen lernen, am Anfang nicht länger als 15 – 20 Minuten lang sein sollte. Wenn Sie mit dem Schwimmen lernen beginnen, suchen Sie sich ein Becken, in dem Ihr Kind gut stehen kann. Bleiben Sie immer dicht in der Nähe Ihres Kindes, das dient zur Sicherheit beim Schwimmen lernen. Im Prinzip braucht man keine Schwimmhilfen wie Schwimmflügel, zeigt Ihr Kind aber große Ängste, dann sind die Schwimmflügel geeignet um die Ängste zu nehmen. Üben Sie beim Schwimmen lernen mit Ihrem Kind gestreckt im Wasser zu liegen, halten Sie es an den Schultern und versuchen eine Rückenlage zu erreichen. Ihr Kind braucht beim Schwimmen lernen ein Gefühl für das Wasser. Zeigen Sie Ihrem Kind wie vermeiden kann, das Wasser in Mund und Nase kommt.

 

Tauchen lernen

Wenn Sie beim Schwimmen lernen das Tauchen üben, dann zeigen Sie ihrem Kind, dass es immer mit offenen Augen Tauche sollte. Eine Schwimmbrille in der richtigen Größe kann auch hilfreich sein. Üben Sie genau Arm und Beinbewegungen, damit Ihr Kind genau das richtige Schwimmen lernt und diese Übungen verinnerlicht. Halten Sie dabei Ihr Kind an der Hüfte, damit es merkt es hat Sicherheit. Haben Sie diese Übungen mit ihrem Kind eingehend geübt, können Sie mit Ihrem Kind Schwimmzüge üben. Das macht man am besten zu dritt, Ihr Kind kann zwischen den beiden Erwachsenen Personen versuchen einige Züge zu schwimmen. Je mehr Sie üben desto besser und sicherer wird Ihr Kind. Freude und Spaß ist dabei wichtig und kein Drill, erwarten Sie nicht dass Ihr Kind sofort perfekt schwimmen kann. Wichtig ist danach auch, Ihrem Kind die Baderegeln näher zu bringen. Oberstes Gebot ist aber immer der Aspekt der Sicherheit, nehmen Sie sich Zeit dann wird Ihr Kind es schaffen und sicher Schwimmen können.

Bildquelle: © Marzanna Syncerz / Fotolia.com

Kim Redlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Your content here.