Ideen für’s Spielen ohne Spielzeug

Jeder von uns war auch einmal ein Kind, das am liebsten den ganzen Tag mit Spielzeugen gespielt hat. Besonders Puppen, Autos, Lernspiele, Kuscheltiere und Ausmalbücher sind sehr beliebt bei den Kleinen. Doch haben Sie sich schon einmal Gedanken über ein Spielen ohne Spielzeug gemacht? Funktioniert dies überhaupt? Bisherige Erfahrungen damit sind positiv und es stellt sich heraus, dass die Langweile und der Streit unter den Kindern geringer sind als mit Spielzeug. Besonders wirkt sich dies auch auf die Entwicklung der Kinder aus, da die Fantasie angeregt und die Eigeninitiative gefördert wird. Die Kinder werden dadurch aktiv, setzen ihre Fantasien ein und denken sich neue Ideen für Spiele aus, die sie selber erfinden. Somit werden Tischtücher, Laken, Möbelstücke, Seile und andere Alltagsgegenstände schnell zu interessanten Spielzeugen. Des Weiteren kann ein viel engerer Kontakt untereinander aufgebaut werden. Dadurch festigen sich die Beziehungen der Kinder und ein gewisses Maß an Selbstvertrauen und Sicherheit kann gewonnen werden. Durch die eigenen Ideen, die die Kinder umsetzen möchten, müssen sie sich untereinander mitteilen, wodurch die Sprachentwicklung enorm gefördert wird. Aus diesen Gründen sollten Kinder nicht zu viel Spielzeug besitzen.

Vorgehensweise

Die Vorgehensweise für Spielen ohne Spielzeug ist ganz einfach. Zuerst müssen die Kinder eingeweiht werden, da ansonsten der Schock zu groß ist, wenn die Spielzeuge von heute auf morgen verschwunden wären. Erklären Sie Ihrem Kind welchen Sinn es hat die Spielzeuge für eine gewisse Zeit zum Beispiel in den Keller zu räumen. Beantworten Sie alle Fragen des Kindes dazu ausführlich, damit es dies nachvollziehen kann und nennen Sie einen Termin, an dem die Spielzeuge wieder hervorgeholt werden. Zusammen mit dem Kind können die Spielsachen dann in Kartons gepackt und in den Keller oder auf den Speicher gestellt werden. Besitzt Ihr Kind allerdings ein Lieblingsspielzeug, wie zum Beispiel eine Puppe, Feuerwehrauto oder Kuscheltier, muss das natürlich im Kinderzimmer bleiben. Sind Sie sich nicht sicher an welchem Dingen das Kind besonders hängt, dann lassen sie es sich ein bis zwei Sachen aussuchen, die dableiben dürfen. Um den Kindern das Wegräumen zu verdeutlichen, kann Ihnen gesagt werden, dass die Spielzeuge in den Urlaub fahren für 2 Wochen.

Spielideen ohne Spielzeug

Es gibt unzählige Spiele, die ohne Spielzeug gespielt werden können. Nachfolgend nennen wir Ihnen einige Ideen und Anregungen für Ihre Kinder. Stehen den Kleinen zum Beispiel Stoffreste zur Verfügung, können sie hieraus Armbänder, Stirnbänder, Mützen, Schals, Röcke und viele weitere Kleidung und Accessoires basteln. Die tollen Kreationen können die Kinder den Erwachsenen bei einer Modenschau vorstellen. Ist es wieder einmal ein verregneter dunkler Tag, dann bieten sich vor allem Schattenspiele an. Die Kinder sammeln zuerst kleine Gegenstände im Haus. Dazu gehören unter anderem Plastikflaschen, Stifte, kleine Handtücher und Löffel. Der Rollladen im Zimmer wird heruntergelassen und eine Lampe angeschaltet. Jetzt können die Kinder lustige Schattenspiele mit denen von ihnen gesammelten Dingen veranstalten. Wenn ein Blatt mit einem Pin an der Wand befestigt wird, können die Schattenbilder sogar abgezeichnet und später ausgemalt werden. Sie kennen sicher auch noch Pipi Langstrumpf? Pipi hat damals mit Annika und Tom auch immer ohne Spielzeuge gespielt. Eines ihrer Lieblingsspiele war es den Boden nicht zu berühren. Hierbei müssen Stühle, Sofas, Tische, Pappteller, Kissen und große Töpfe in einer Art Parcours aufgestellt werden. Ziel der Kinder ist es den Parcours zu besiegen ohne den Boden zu berühren. Der Parcour lässt sich durch Ideen der Kinder durch das komplette Haus erweitern. Ein weiteres tolles Spiel ist „Merken“. Zuerst nimmt man ein großes Tablett und ein Tuch, das größer ist als das Tablett. Die Kinder suchen dann mehrere kleine Gegenstände und legen diese auf das Tablett. Alle merken sich die Dinge, die sie auf dem Tablett sehen. Danach wird das Tuch darüber gelegt. Jetzt packt ein Kind unter das Tuch und entnimmt einen Gegenstand ohne das die anderen diesen sehen. Das Tuch wird weggenommen und alle müssen raten was auf dem Tablett fehlt. Sehr bliebt ist auch das Spiel „Schmecken“. Dazu benötigen Sie einen Teller, ein Tuch und verschiedene essbare Sachen. Hierzu eigenen sich vor allem Salz, Zucker, Ketchup, Mayonnaise, Senf, Butter, Joghurt, Frischkäse und Marmelade. Diese Sachen werden klecksartig auf dem Teller verteilt. Jetzt bekommt ein Kind die Augen mit dem Tuch verbunden. Der Teller wird gedreht, das Kind muss mit dem Zeigefinger auf den Teller tippen und an seinem Finger schmecken. Dann muss es erraten, was es geschmeckt hat. Sehr lustig ist dabei der Gesichtsausdruck des Schmeckers, der die anderen Kinder zum lachen bringt. Eine weitere tolle Beschäftigung sind Naturmandallas. Hierzu müssen lediglich Steine in verschiedenen Größen und Farben in der Natur gesammelt werden. Später lassen sich diese zu schönen Naturmandallas zusammensetzen wie ein Puzzlespiel. Ihnen und Ihren Kinder fallen bestimmt noch weitere Sachen ein, die sich als Spielzeug umgestalten lassen.

Spielzeug selber basteln

Allerdings lässt sich Spielzeug auch ganz einfach selber basteln. So können zum Beispiel die Papierrollen von Toilettenpapier und Küchenrolle gesammelt werden. Hieraus lassen sich sehr schnell Ferngläser basteln, indem zwei Rollen aneinander geklebt werden. Als Glas kann Frischhaltefolie genommen werden, damit es zu keiner Verletzung kommt. Besonders zur Winterzeit können durch das Fernglas Vögel beobachtet werden. Im Herbst können bei der Beobachtung der Vögel gleichzeitig Blätter gesammelt werden. Aus den Blättern lassen sich später schöne Bilder basteln, indem die Blätter verschieden gestaltet auf ein Papierbogen geklebt werden.

Bildquelle: hebifot / pixabay.com

Kim Redlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Your content here.