Plätzchen backen mit Kindern

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und damit beginnt auch die Zeit der leckeren Weihnachtsplätzchen. Möchte man diese nun nicht mehr alleine, sondern gemeinsam mit Kindern backen, muss man jedoch einige Punkte beachten, damit der Backtag en voller Erfolg wird. Denn Plätzchen backen mit Kindern macht ein wenig mehr Aufwand, dafür aber auch umso mehr Spaß.

Die Vorbereitung – gute Planung ist Gold wert

Zunächst einmal sollte man schauen, wie viele Kinder man sich zutraut. Denn je mehr Kinder bei einer solchen Backaktion beteiligt sind, umso schwieriger wird es die Übersicht zu behalten. Mehr als drei Kinder sollte man sich als einzelner Erwachsener nicht zumuten. Denn nur mit der nötigen Aufmerksamkeit wird das Plätzchen backen auch für die Kinder zu einem echten Erlebnis. Den Kindern oder ihren Eltern sollte man bereits im Vorfeld Bescheid geben, damit entsprechende Kleidung gewählt werden kann. Helle Kleidung und kurze Ärmel sollten hierbei bevorzugt werden. Und vor allem: Keine neuen Kleidungsstücke. Denn Teig und Mehl lassen sich zwar leicht entfernen, aber man muss kein Risiko eingehen.

Die Auswahl der passenden Plätzchen

Wer mit Kindern gemeinsam Plätzchen backen möchte, sollte sich hierbei auf solche Plätzchen beschränken, welche auch von Kinderhänden einfach hergestellt werden können. Dies sind vor allem so genannte „Ausstechplätzchen“ oder andere, leicht zu formende Plätzchensorten. Je nach Alter der Kinder kann man hier natürlich variieren, da ältere Kinder auch kompliziertere Plätzchen backen können und wollen. Falls möglich sollte man den Teig für die Plätzchen bereits einen Tag vor der großen Backaktion vorbereiten, so dass man sich mit den Kindern auch das Backen der Plätzchen konzentrieren kann. Wer möchte kann allerdings einen Teig gemeinsam mit den Kindern herstellen, damit diese auch lernen, wie ein solcher Teig überhaupt hergestellt wird. Grundsätzlich sollte man beim Plätzchen backen mit Kindern jedoch vor allem darauf achten nicht zu viele unterschiedliche Sorten zu backen. Drei unterschiedliche Sorten haben sich hierbei als die Grenze erwiesen, die man mit Kindern problemlos backen kann. Denn zuviel Auswahl und ein dem entsprechend langer Back- und Arbeitsvorgang langweilt die Kinder und nimmt diesen den Spass am Backen.

Plätzchen backen mit Ausstechförmchen

Der wohl einfachste und beste Plätzchenteig für das Backen mit Kindern ist der einfache Teig für die Ausstechplätzchen.Hierbei sollte man allerdings für eine breite Auswahl an Formen sorgen und die Kindern dazu anhalten beliebte Formen auch miteinander zu tauschen. So kann man Unfrieden bereits im Vorfeld vermeiden. Um die Kinder hierbei zu unterstützen sollte man allerdings vor allem solche Formen wählen, welche nicht zu fein gestaltet sind. Denn gerade dünne Formen und feine Verzierungen können von Kindern oftmals nicht ohne Probleme gelöst werden. Einfache und klare Formen hingegen bieten beim Plätzchen backen die ideale Möglichkeit, dass auch kleinere Kinder die ausgestochenen Plätzchen problemlos aus der Form lösen können.

Welche Aufgaben übernimmt der Erwachsene

Grundsätzlich sollte der Erwachsene beim Plätzchen backen alle die Aufgaben übernehmen, welche für die Kinder zu schwer oder zu gefährlich sein können. Dazu gehört vor allem das Kneten und Ausrollen des Teiges, da den Kindern hierfür in der Regel die Kraft und die Koordination fehlt. Auch die Bedienung des Backofens und der Umgang mit den noch heißen Backblechen sollte hierbei stetes von einem Erwachsenen übernommen werden.

Nicht nur Plätzchen backen, sondern auch verzieren

So begeistert die Kinder beim Plätzchen backen bereits waren, wer nun die Kinder auch noch die selbst gebackenen Plätzchen verzieren lässt, wird für einen unvergesslichen Nachmittag sorgen. Egal ob die Plätzchen dabei mit Zuckerguss oder Schokolade verziert werden sollen, der Fantasie der Kinder ist hierbei keine Grenze gesetzt. So entstehen leckere und wild verzierte Plätzchen-Unikate, in die jedes Kind mit Freude hinein beissen wird.

Bildquelle:  ©-Brebca / Fotolia.com

Kim Redlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Your content here.