Der Teddy – wie er zu seinem Namen kam

Heute ist die Bezeichnung so geläufig, dass sich eigentlich keiner mehr die Frage stellt, woher der Name „Teddy“ überhaupt stammt. So ganz genau kann man das auch nicht mehr rekonstruieren, es gibt aber dennoch zwei sehr interessante Legenden, wie der Teddy zu seinem Namen gekommen sein könnte. Im Folgenden lesen Artikel erfahren sie von der deutschen und der amerikanischen Legende hierzu.

Deutsche Legende zur Entstehung des Namens Teddy

In Giengen an der Brenz erfand im Jahr 1902 Richard Streiff den allerersten Teddy, bei dem man Arme und Beine bewegen konnte. Im Jahr darauf wurde er nach Amerika geschickt, da allerdings niemand Gefallen an ihm fand, kam er wieder nach Deutschland zurück. Margarete Steiff, die Tante des ursprünglichen Entwicklers, stellte den Teddy daraufhin auf einem Messestand aus. Über mehrere Umwege gelangte der Teddy dann schließlich wieder in die USA und dort in die Auslage eines Geschäftes. Der Sekretär von Teddy Roosevelt fand ihn dort, und so landete der Teddy auf dem Geburtstagstisch der Tochter Roosevelts. Diese verliebte sich sofort in den Teddy und benannte ihn schließlich nach ihrem Vater – Theodore „Teddy“.

Amerikanische Legende zur Entstehung des Namens Teddy

In Amerika erzählt man sich ebenfalls, dass die Bezeichnung Teddy von Präsident Theodore „Teddy“ Roosevelt abstammt. Allerdings wird hier davon ausgegangen, dass diesem bei einer Jagt in Missisippi im Jahr 1902 kein Grizzlybär vor die Flinte kam, und er daher ein angebundenes Bärenbaby vorgesetzt bekam, das seine Mutter verloren hatte. Als Präsident Roosevelt den kleinen Bären sah, wollte er diesen jedoch auf keinen Fall erschießen. Daraufhin übernahm dies einer seiner Jagtkameraden mit einem Messer. Ein Zeichner der Washington Post, Clifford Berryman, malte diesen Vorfall, und die Geschichte der geplatzten Bärenjagt erschien am 16.11.1902 in der Washington Post. Da das Bild danach noch oftmals verwendet wurde, wurde der kleine Bär allmählich zu einer Symbolfigur des Präsidenten. Zwei Einwanderer bastelten schließlich einen Bären um ihr Schaufenster damit zu schmücken, und Roosevelt erlaubte ihnen der Legende nach schriftlich, ihn „Teddys bear“ zu nennen.

Bildquelle: © nimkenjakh / Fotolia.com

Kim Redlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Your content here.